Bayer HealthCare / Daten & Fakten

Daten & Fakten

Science for a better life - Medizinischer Fortschritt zum Wohl des Patienten

Von weltbekannten Arzneimitteln bis zur Hightech-Plattform, von innovativen Diagnostik-Technologien bis zur Tierarznei – Bayer HealthCare ist ein global forschendes Gesundheitsunternehmen und entwickelt Produkte der vier Divisionen Animal Health, Pharmaceuticals, Consumer Care und Medical Care.

Auf einen Blick



Forschungsaufwendungen 2014 2.297 Mio. € (Vorjahr: 2.039 Mio. €)
Anteil an Forschungsaufwendungen des Bayer-Konzerns 2014
64,4%
Mitarbeiter in Forschung & Entwicklung 8.100
Hauptforschungsstandorte Berlin und Wuppertal, Deutschland, Berkeley, USA und Peking, China
Forschungsschwerpunkte
  • Berlin:
    Diagnostische Bildgebung, Onkologie,
    Women’s Healthcare
  • Wuppertal:
    Hämatologie, Kardiologie
  • Berkeley:
    Biologische Wirkstoffforschung
  • Peking:
    R&D Hub Asia

Forschungsaktivitäten 2014

Im Jahr 2014 erhöhten sich die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung (F&E) von HealthCare um wb. 3,6 % auf 2.301 Mio €. Bereinigt um Sondereinflüsse in Höhe von 4 Mio € (Vorjahr: 190 Mio €) entsprach dies einem Anstieg von wb. 13,0 %. Für HealthCare lag die um Sondereinflüsse bereinigte F&E-Kostenquote bei 11,5 % vom Umsatz. In Forschung und Entwicklung von HealthCare waren zum Abschlussstichtag rund 8.100 Mitarbeiter beschäftigt.

Pharma
Forschungsgebiete und -standorte

Bei der Wirkstofffindung im Segment Pharma konzentrieren wir uns auf die Gebiete Kardiologie, Onkologie, Ophthalmologie, Hämatologie und Gynäkologie. Wir betreiben Forschungsaktivitäten an sechs Zentren. In Berlin und Wuppertal (Deutschland) fokussieren wir uns darauf, neue Wirkstoffe zu finden, zu optimieren und zu entwickeln. Außerdem werden hier Untersuchungen zum Arzneimittelstoffwechsel, zur Pharmakokinetik, Toxikologie und klinischen Pharmakologie durchgeführt. Unsere Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten an den Standorten Mission Bay/San Francisco und Berkeley (USA) konzentrieren sich hingegen auf die Hämatologie. In Turku (Finnland) werden polymer-basierte Freisetzungssysteme für die Fertilitätskontrolle entwickelt. Am Standort Oslo (Norwegen) erforschen wir Thorium-Konjugate für die Anwendung bei Krebserkrankungen. Darüber hinaus betreiben wir Innovationszentren in Peking (China), Singapur und Osaka (Japan), über die primär unsere Forschungspartnerschaften in Asien koordiniert werden.

Zur Entwicklung neuer Wirkstoffe für Erkrankungen mit hohem medizinischem Bedarf haben wir im Verlauf des Jahres 2014 mit mehreren Arzneimittelkandidaten aus unserer Forschungs- und Entwicklungspipeline klinische Studien durchgeführt. Im Fokus unserer klinischen Entwicklung stehen dabei fünf Wirkstoffkandidaten, die derzeit in Phase II geprüft werden. Es handelt sich um Finerenone, Vericiguat und Molidustat aus dem Bereich der Kardiologie bzw. des kardio-renalen Syndroms, Copanlisib aus der Onkologie und Vilaprisan aus dem Bereich der gynäkologischen Erkrankungen. Unsere bereits zugelassenen Produkte wie den Gerinnungshemmer Xarelto™ (Rivaroxaban), die Krebsmedikamente Stivarga™ (Regorafenib) und Xofigo™ (Radium-223-Dichlorid), das Augenmedikament Eylea™ (Aflibercept) sowie Adempas™ (Riociguat) zur Behandlung des Lungenhochdrucks stärken wir durch Lebenszyklus-Management-Aktivitäten, um deren Anwendung weiter zu verbessern bzw. das Indikationsspektrum zu erweitern.

Ein Teil unserer Entwicklungskandidaten wird zur Behandlung von schweren und zugleich sehr seltenen Krankheiten untersucht, den sogenannten Orphan Diseases. Beispielsweise wurde Ciprofloxacin dpi (Dry Powder for Inhalation) zur Behandlung von Bronchiektasen, die nicht aufgrund einer Mukoviszidose entstanden sind (NCFB), von den Behörden als Orphan Drug eingestuft.

Consumer Health

Die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten der Division Consumer Care konzentrieren sich in den Zentren für Produktentwicklung in Morristown und Memphis (beide USA) sowie Gaillard (Frankreich) darauf, rezeptfreie Medikamente, Dermatologieprodukte, Fußpflegeprodukte, Sonnenschutzmittel sowie Nahrungsergänzungsmittel bis zur Marktreife zu entwickeln. Unsere auf den Endverbraucher ausgerichteten Entwicklungsstrategien zielen darauf, unser Markenportfolio durch neue Produkte und Darreichungsformen zu erweitern und zu verbessern. Darüber hinaus arbeiten wir an der Neueinstufung von bislang verschreibungspflichtigen Medikamenten als rezeptfreie Produkte. Im Jahr 2014 konnte eine Reihe neuer Produktlinienerweiterungen in verschiedenen Märkten eingeführt werden. Dabei handelt es sich um neue Darreichungsformen und Anwendungsgebiete für bestehende Marken wie Canesten™ oder Bepanthen™/Bepanthol™, Coppertone™ und Dr. Scholl’s™.
In der Division Medical Care forschen wir insbesondere auf den Gebieten der Blutzuckermessung sowie an der Weiterentwicklung von Kontrastmitteln und medizinischen Geräten. Diese werden bei der Diagnose und Therapie diverser Erkrankungen eingesetzt.

An unseren zwei wichtigsten US-Forschungs- und Entwicklungsstandorten der Geschäftseinheit Diabetes Care – Tarrytown und Mishawaka – konzentrieren wir uns darauf, unsere Produktlinien zu stärken. Zu den innovativen Produkten, die wir im Geschäftsjahr 2014 in wichtigen Ländern auf den Markt gebracht haben, gehört beispielsweise die Contour™ TS Plattform in Europa.

In unserem Kontrastmittel- und Medizingerätegeschäft (Geschäftseinheit Radiology) fokussieren wir unsere Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten auf die kontinuierliche Verbesserung unserer Kontrastmittel und Kontrastmittel-Injektionssysteme. Damit wollen wir unsere Führungsposition weiter ausbauen. Unsere Forschungs- und Entwicklungszentren befinden sich in der Nähe von Pittsburgh (USA), in Toronto (Kanada), in Berlin (Deutschland) sowie in Sydney (Australien). Im Juni 2014 wurde Gadavist™ (Gadobutrol) von der FDA als erstes Kontrastmittel in der Magnetresonanztomographie (MRT) für den Nachweis und die Einstufung von Brustkrebs zugelassen. Im Januar 2015 erhielt Gadavist™ als erstes MRT-Kontrastmittel die FDA-Zulassung für Kinder unter 2 Jahren. Darüber hinaus arbeiteten wir im Geschäftsjahr 2014 weiter daran, unser Angebot an Informatikprodukten auszubauen und zu verbessern. Neben neuer Software entwickelten wir IT-Lösungen zur Optimierung des Kontrastmittel- und Strahlendosismanagements.

In unserer Division Animal Health fokussieren wir unsere Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten insbesondere auf die Bereiche Anti-Parasitika, Antibiotika sowie auf Arzneimittel zur Behandlung nichtinfektiöser Krankheiten. Wir besitzen Forschungs- und Entwicklungszentren in Deutschland, den USA, Neuseeland und Brasilien. Unsere zentralen Forschungsaktivitäten werden in Monheim, Deutschland, im Rahmen unserer Life-Sciences-Plattform mit der Pharma-Forschung sowie in enger Kooperation mit der CropScience-Forschung durchgeführt. Zudem stärken wir unser Geschäft im Rahmen existierender Kooperationen durch die kontinuierliche Identifizierung weiterer Produktentwicklungskandidaten.

Kontakt Forschung & Entwicklung

 
Suche
Bayer HealthCare Links

Bayer-Forschungsmagazin
research - Ausgabe 27
Klinische Studien

Informationen zu klinischen Studien finden Sie in der Datenbank von


http://healthcare.bayer.de/scripts/pages/de/forschung_und_entwicklung/daten_amp_fakten/index.php

Copyright © Bayer HealthCare AG